Die Bedeutung von VCT als Schritt im Umgang mit HIV

Inhaltsverzeichnis:

Die Bedeutung von VCT als Schritt im Umgang mit HIV
Die Bedeutung von VCT als Schritt im Umgang mit HIV
Anonim

VCT oder freiwillige Beratung und Testung wird als freiwillige HIV-Beratung und Testung (KTS) definiert. Dieser Dienst zielt darauf ab, Menschen mit HIV/AIDS vorzubeugen, sie zu behandeln und zu behandeln. VCT kann im Puskesmas oder Krankenhaus oder in der Klinik des VCT-Dienstleisters durchgeführt werden

HIV/AIDS ist nach wie vor ein bedeutendes globales Gesundheitsproblem, insbesondere in Entwicklungsländern wie Indonesien. Schätzungen der WHO zufolge gibt es weltweit etwa 35 Millionen Menschen mit HIV, von denen etwa 19 Millionen nicht wissen, dass sie mit HIV infiziert sind.

Die Bedeutung von VCT als Schritt im Umgang mit HIV - Alodokter
Die Bedeutung von VCT als Schritt im Umgang mit HIV - Alodokter

Basierend auf Daten des Gesundheitsministeriums und der WHO wird geschätzt, dass es im Jahr 2018 rund 640.000 HIV-Kranke mit mindestens 46.000 neuen HIV-Fällen in Indonesien gibt.

Daher spielt die Existenz des VCT-Programms eine sehr wichtige Rolle bei der Verhinderung der Ausbreitung der Krankheit.

Stufen und Prozesse in VCT

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen VCT-Leitfaden veröffentlicht, der bei der Erkennung und Behandlung von HIV weltweit hilfreich ist. Diese Richtlinien wurden dann in verschiedenen Ländern angewendet, insbesondere in Entwicklungsländern.

VCT ist grundsätzlich vertraulich und freiwillig. Das heißt, es wird nur auf Initiative und Zustimmung derjenigen durchgeführt, die zur Inspektion zum VCT-Dienstleister kommen. Die Ergebnisse der während des VCT durchgeführten Untersuchungen werden vertraulich behandelt.

Nach Unterzeichnung der schriftlichen Einverständniserklärung kann die VCT sofort durchgeführt werden. Die Hauptprozesse im Umgang mit HIV/AIDS durch VCT sind wie folgt:

Beratungsphase vor dem Test

Bei der Beratung stellt der Berater den Klienten Informationen über HIV und AIDS zur Verfügung. Während der Beratung wird der Berater dem Klienten auch einige Fragen stellen.

Klienten werden ermutigt, ehrlich und offen mit den Beratern über frühere Gewohnheiten oder Aktivitäten zu sprechen, bei denen der Verdacht besteht, dass sie dem HIV-Virus ausgesetzt sind, wie z Aktivität und Drogenkonsum durch Injektion.

In der Beratungssitzung kann der Berater auch nach der Krankheitsgeschichte oder früheren Medikation des Klienten fragen, z. B. nach sexuell übertragbaren Infektionen oder Bluttransfusionen.

HIV-Test

Nachdem der Klient durch die Beratung klare Informationen erh alten hat, erklärt der Berater die Tests, die durchgeführt werden können, und bittet den Klienten um seine informierte Zustimmung, sich auf HIV testen zu lassen.

Nach Einholung einer schriftlichen Einwilligung kann ein HIV-Test durchgeführt werden. Wenn die Testergebnisse verfügbar sind, wird der Klient benachrichtigt und gebeten, zur Einrichtung des VCT-Dienstleisters zurückzukehren, damit der Berater die durchgeführten Ergebnisse mitteilen kann.

Beratungsphasen nach dem Test

Nach Erh alt der Testergebnisse durchläuft der Klient die Nachberatungsphase. Wenn das Testergebnis negativ ist, wird der Berater dennoch ein Verständnis dafür vermitteln, wie wichtig es ist, das HIV/AIDS-Risiko zu verringern. Zum Beispiel die Aufklärung der Kunden über Safer Sex und die Verwendung von Kondomen.

Wenn das Testergebnis jedoch positiv ist, wird der Berater emotionale Unterstützung leisten, damit der Betroffene nicht entmutigt wird. Der Berater informiert Sie auch über die nächsten Schritte, die unternommen werden können, wie z. B. Behandlung und Medikamente, die eingenommen werden müssen.

Der Berater wird auch Anweisungen geben, damit der Klient immer einen gesunden Lebensstil führen und einige Schritte unternehmen kann, um HIV zu verhindern, damit es nicht auf andere übertragen wird.

In der nächsten Phase besteht die Rolle des Beraters darin, die psychische Gesundheit von HIV-Betroffenen weiter zu unterstützen und zu stärken, damit sie ihre Begeisterung für Aktivitäten und das tägliche Leben beh alten und sicherstellen, dass HIV-Betroffene weiterhin regelmäßig behandelt werden.

Einige Vorteile von VCT

HIV/AIDS-Infektion muss beobachtet werden, da eine HIV-Infektion keine eindeutigen Anfangssymptome hat. Ohne ausreichendes Wissen wird die Ausbreitung von HIV immer schwieriger zu verhindern sein.

Daher muss VCT als erster Schritt durchgeführt werden, um Informationen über HIV zu erh alten, damit HIV-Patienten es so früh wie möglich sofort erkennen und die erforderliche Behandlung erh alten können.

Diese Methode ist sehr hilfreich als Schritt zur Vorbeugung und Kontrolle von HIV/AIDS. Obwohl es keine Behandlung gibt, die HIV/AIDS vollständig heilen kann, kann die derzeit zur Behandlung von HIV verwendete antiretrovirale (ARV) Behandlung die Entwicklung des HIV-Virus im Körper des Patienten unterdrücken.

So können Menschen mit HIV/AIDS (PLWHA) ihre Lebensqualität und Ausdauer verbessern. Durch die regelmäßige lebenslange ARV-Behandlung können Menschen mit HIV weiterhin arbeiten, zur Schule gehen und arbeiten.

Die Mehrheit der Menschen, die mit HIV/AIDS leben, sind junge Menschen. Mit verschiedenen Hauptursachen, wie z. B. riskantes Sexualverh alten, wie z. B. häufig wechselnde Sexualpartner und kein Kondom als Schutz verwenden, Piercings oder Tätowierungen machen und Drogen durch Nadeln nehmen.

Aber nicht nur Jugendliche, jeder kann sich einer HIV-Beratung unterziehen und muss keine Angst vor einer VCT haben. Dieser Schritt kann tatsächlich dazu beitragen, das Wissen aller über HIV/AIDS-Prävention und -Behandlung zu erweitern.

Ausgestattet mit fundiertem Wissen ist VCT nicht nur in der Lage, die Übertragung von HIV zu verhindern, sondern reduziert auch die Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV/AIDS (PLWHA).

Beliebtes Thema