Leberfunktionstest, Folgendes sollten Sie wissen

Inhaltsverzeichnis:

Leberfunktionstest, Folgendes sollten Sie wissen
Leberfunktionstest, Folgendes sollten Sie wissen
Anonim

Der Leberfunktionstest ist eine Untersuchung zur Bestimmung des Zustands der Leber. Dieser Test wird durchgeführt, indem die Konzentrationen von Enzymen und Proteinen in einer Blutprobe überprüft werden

Die Leber hat viele wichtige Funktionen für den Körper, einschließlich der Verdauung von Nahrung, der Produktion von Protein und der Speicherung von Energie. Ist seine Funktion gestört, kommt es im Körper zu einer Reihe von Beschwerden wie Gelbsucht, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. In solchen Fällen sind Leberfunktionstests erforderlich, um den Zustand der Leber zu überprüfen.

Leberfunktionstest, das sollten Sie wissen - Alodokter
Leberfunktionstest, das sollten Sie wissen - Alodokter

In Leberfunktionstests gemessene Enzyme und Proteine umfassen:

  • Alanin-Transminase (ALT), ein Enzym, das Protein in Energie umwandelt, die von Leberzellen genutzt wird
  • Aspartattransminase (AST), ein Enzym, das eine Rolle im Aminosäurestoffwechsel spielt
  • Alkalische Phosphatase (ALP), ein Enzym, das beim Abbau von Proteinen eine wichtige Rolle spielt
  • Gamma-Glutamyltransferase (GGT), ein Enzym, das eine wichtige Rolle im Arzneimittelstoffwechsel in der Leber spielt
  • L-Lactat-Dehydrogenase (LT), ein Enzym, das Zucker in Energie umwandelt
  • Bilirubin, eine Restverbindung aus dem Abbauprozess roter Blutkörperchen
  • Albumin und Globulin, Proteine, die von der Leber hergestellt werden und zu einem der Marker für eine eingeschränkte Leberfunktion werden

Zusätzlich zur Kenntnis der oben genannten Enzym- und Proteinspiegel dienen Leberfunktionstests auch dazu, die Prothrombinzeit zu messen, die die Zeit ist, die das Blut braucht, um zu gerinnen.

Indikationen des Leberfunktionstests

Der Zweck des Leberfunktionstests ist:

  • Erkennen und überwachen Sie die Entwicklung von Lebererkrankungen wie Hepatitis oder alkoholbedingte Lebererkrankungen
  • Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung und Überwachung möglicher Nebenwirkungen
  • Prüfung, wie stark die Schädigung der Leber ist, zum Beispiel durch Zirrhose

Der Arzt wird Leberfunktionstests vorschlagen, wenn Sie Faktoren haben, die Ihr Risiko für eine Lebererkrankung erhöhen können, wie z. B.:

  • Alkoholabhängigkeit
  • Anämie leiden
  • Erkrankung der Gallenblase
  • Übergewicht, Bluthochdruck oder Diabetes
  • Konsum von Medikamenten, die die Leber schädigen können
  • Hat eine Familie mit Lebererkrankungen in der Vorgeschichte

Warnung bei Herzfunktionstest

Bevor Sie sich einem Leberfunktionstest unterziehen, müssen Sie einige Dinge wissen, darunter:

  • Die Venen des Patienten sind manchmal schwer zu finden, sodass die Blutentnahme mehr als einmal durchgeführt werden kann.
  • Patienten können sich während der Blutentnahme schwindlig oder ohnmächtig fühlen. Informieren Sie den Arzt über die Krankheitsgeschichte, insbesondere wenn Angst (Phobie) vor Nadeln besteht.
  • Leberfunktionstests können mehr als einmal durchgeführt werden, um den Krankheitsverlauf zu bestimmen oder festzustellen, ob andere Tests erforderlich sind.
  • Die Ergebnisse von Leberfunktionstests liefern nicht immer eine genaue Diagnose und sagen nicht immer aus, wie schwer die Leberschädigung des Patienten ist.
  • Wenn die Ergebnisse von Leberfunktionstests keine genaue Diagnose liefern, kann der Arzt zusätzliche Tests wie Ultraschall, CT-Scan und Lebergewebeentnahme (Biopsie) durchführen.
  • Abnormale Leberfunktionstestergebnisse bedeuten nicht immer, dass der Patient eine Lebererkrankung hat, da die abnormen Ergebnisse durch Verbrennungen, Infektionen, Dehydrierung, Bauchspeicheldrüsenentzündung und Schwangerschaft beeinflusst werden können.

Vorbereitung auf Leberfunktionstest

Die folgenden Dinge müssen vor einem Leberfunktionstest vorbereitet werden:

  • Teilen Sie dem Arzt mit, welche Medikamente Sie derzeit einnehmen, damit er sie vorübergehend absetzen kann.
  • Fasten Sie 10–12 Stunden, bevor Sie sich einem Leberfunktionstest unterziehen, da einige Lebensmittel die Ergebnisse von Leberfunktionstests beeinflussen können.
  • Trage kurzärmlige Kleidung oder Kleidung, deren Ärmel sich leicht hochkrempeln lassen, um die Blutentnahme nicht zu erschweren.

Leberfunktionstest-Implementierungsverfahren

Der Leberfunktionstest wird durchgeführt, indem dem Patienten eine Blutprobe entnommen wird. Die Umsetzung erfolgt in folgenden Phasen:

  • Reinigung der Hautstelle an der Blutentnahme, damit das Blut nicht mit Infektionserregern kontaminiert wird
  • Binden Sie ein Gummiband um den Arm, damit die Venen des Patienten besser zu sehen sind
  • Eine Spritze in eine Vene einführen, dann die erforderliche Menge Blut entnehmen
  • Löse den Gurt am Arm und bedecke die Einstichwunde mit einem Verband, um die Blutung zu stoppen
  • Bringen Sie eine entnommene Blutprobe zur Untersuchung ins Labor

Nach Leberfunktionstest

Patienten dürfen im Allgemeinen nach Hause gehen und zu ihren Aktivitäten zurückkehren, nachdem sie sich einer Blutentnahme für Leberfunktionstests unterzogen haben. Wenn sich der Patient nach der Blutentnahme jedoch schwindelig fühlt, wird der Arzt vorschlagen, sich zunächst im Behandlungszimmer auszuruhen.

Die Ergebnisse der Leberfunktionstests des Patienten werden mit den Richtwerten für eine normale Leberfunktion verglichen. Wenn die Ergebnisse des Leberfunktionstests des Patienten eine Leberschädigung zeigen, wird der Arzt die Ursache herausfinden, indem er die Symptome und die Krankheitsgeschichte des Patienten auswertet.

Bitte beachten Sie, dass die Richtwerte für eine normale Leberfunktion je nach Alter und Geschlecht des Patienten unterschiedlich sein können. Folgendes ist ein Richtwert für normale Leberfunktionswerte bei erwachsenen Männern:

Albumin 3, 5–5,0 Gramm pro Deziliter
Bilirubin 0, 1–1, 2 Milligramm pro Deziliter
Gesamtprotein 6, 3–7,9 Gramm pro Deziliter
A lanin e transaminase 7–55 Einheiten pro Liter
A spartat e transaminase 8–48 Einheiten pro Liter
Alkali ne ph os phattache 40–129 Einheiten pro Liter
Gamma-Glutamyltransferase 8–61 Einheiten pro Liter
L-Lactat-Dehydrogenase 122–222 Einheiten pro Liter
Prothrombinzeit 9, 4–12, 5 Sekunden

Anormale Leberfunktionstestergebnisse können darauf hinweisen, dass die Leber des Patienten geschädigt ist oder nicht richtig funktioniert. Dieser Zustand kann verursacht werden durch:

  • Diabetes
  • Hepatitis A
  • Hepatitis B
  • Hepatitis C
  • Alkoholsucht
  • Verstopfung der Gallenwege
  • Zirrhose
  • Leberkrebs

Nebenwirkungen des Leberfunktionstests

Leberfunktionstest ist ein sicherer Test. Während der Blutentnahme darf der Patient nur leichte Schmerzen verspüren. Blutergüsse an der Injektionsstelle können ebenfalls auftreten, verschwinden aber normalerweise innerhalb weniger Tage.

Empfohlen: